November, 2020

SA14novGanztägigSO21febGil Schlesinger. Der Aufstand der Zeichen.(Ganztägig) Dieselkraftwerk CottbusArt:Ausstellung

Veranstaltungsdetails

Der Aufstand der Zeichen rückt Arbeiten auf Papier des Malers und Grafikers Gil Schlesinger in den Mittelpunkt. Nach seiner Rückkehr aus Israel im Jahr 1955 lässt sich Schlesinger zunächst in Eisleben, später in Leipzig nieder und beginnt dort mit der konsequenten Entwicklung seines künstlerischen Werks, das von Anfang an sowohl Malerei als auch Grafik umfasste. Mit seiner „intuitiven Abstraktion“, – wie der Kunsthistoriker Lothar Lang Schlesingers Stil bezeichnete – die vielfach auf organisch wirkenden Formen und Zeichen basiert, ist Gil Schlesingers Œuvre bis heute für die Tradition der ungegenständlichen Malerei in Ostdeutschland und darüber hinaus eine wichtige Referenz. Seit seiner Ausreise aus der DDR im Jahr 1980 lebt und arbeitet Schlesinger in Oberpfaffenhofen bei München. Seine Bilder sind durchzogen von Symbolen, Themen und kunsthistorischen wie literarischen Zitaten. Sie sind voller Geschichte und persönlichen Geschichten, die dem Sicht- und Spürbaren näherstehen als Theorie und Systematik abstrakter Kompositionen. Farbe und Formen dienen Schlesinger dazu das Reale mit markantem Duktus und schnellen Zeichnungen erst entstehen zu lassen und gleichermaßen zu kommentieren. Die somit entstehenden, poetischen Bildwelten verweisen auf ein Realismus-Verständnis, das gesellschaftliche und politische Wirklichkeiten in die Sphäre des Persönlichen einbezieht und als Subtext individueller Existenz positioniert.

Zeit

November 14 (Samstag) - Februar 21 (Sonntag)

X
X
X